• Hmpf…

    Schüttelfrost und trotzdem Schwitzen, Fieber, Übelkeit, “Warme-nasse-Socken”-Gefühl, Kribbeln in beiden Händen, Müdigkeit als wäre ich frisch schwanger und seit heute Mittag: lustiger Schwindel von jetzt auf gleich (zum Glück auch schnell wieder vorbei). Jupp, hört sich krank an und führte mich heute morgen zu meiner Hausärztin. Nur: die hat Urlaub. Vertretungsarzt – lieb, nett, verständnisvoll *seufz* – übergibt mich an den Neurologen. Wobei – meine reguläre Ärztin hätte mich auch nur lieb angesehen und mich gefragt, ob ich nicht doch lieber ins Krankenhaus möchte. Morgen früh also Termin beim Neuro, alle Anzeichen auf Schub. Und die lieben, lieben Kolleginnen haben mich schon aus dem Dienstplan gestrichen. Und das, wo ich doch gar nicht krank geschrieben bin und mir im Kopf schon Gedanken am machen war, wie und ob ich morgen nach dem Neurologen (ohne regulären Termin sitzt man da schon mal 3 Stunden) arbeiten kann.

    Geholfen hat mir heute auch nicht wirklich, das Lena momentan wieder wie ich schubt und mitten in der Trotzphase angekommen ist. Heute beim Arzt bestand sie darauf im “Kinderwartezimmer” die Stapelpyramide auf und ab und wieder auf und ab zu bauen und fand es besonders lustig, die falschen Ringe zu stecken. Ich musste dann immer “nein, nicht der rote Ring, der gelbe Ring passt” sagen und sie lachte sich scheckig, weil sie immer wieder mit Absicht die falsche Farbe nahm. Als sie dann auch noch die Duplo-Eisenbahn in Ruhe aufbaute, kam natürlich der obligatorische “wie alt?”-Kommentar, neu mit “ganz schön pfiffig für das Alter”.

    Bei Jana zieht das Tempo jetzt auch so langsam an. Gestern Mathearbeit, heute “Lauf-Diktat” und noch dazu 2 Hausaufgaben in Deutsch (die Seiten E und e) und 5 Aufgaben in Mathe. Das waren deutlich mehr als die 30 Min., die die Kinder normal dran sitzen sollen, aber Jana wollte sich Mathe dann doch nicht auf heute und morgen aufteilen. Was gemacht ist, ist schließlich gemacht.

    Die beiden Zwerge haben dann den Nachmittag mehr oder weniger schön gespielt (Trotzphase lässt grüßen) und ich hab dann noch meinen Spaß gehabt, als Chris kam. Jana erzählt ihm aufgeregt, das Lena jetzt bis 10 zählen könnte (kann sie tatsächlich, haben wir während der Hausaufgaben “gespielt”) und sagt zu ihr “Leni, zähl mal bis 10”. Darauf Lenas trockene Antwort “10!”. Smiley mit geöffnetem Mund

     

    19012011