• Hach ja…

    Arbeiten ist doch was Schönes. Wir haben immer noch keine Ahnung, wie genau es mit dem Umbau während der absoluten Schließungszeit laufen soll. Ca. 1/3tel des Bestandes müssen wir ja vorübergehend im Lesesaal unterbringen und unsere Bibls machen dafür schon fleißig Ordnung und wählen z.T. schon aus. Aber: wir wissen dennoch nicht, wie es dann genau laufen soll. WIR müssen ja die Bücher aus den Regalen ziehen und auf die noch nicht vorhandenen Regale im Lesesaal stellen, während das Profiumzugsunternehmen den Rest der Bücher auf Paletten im Keller verstaut. Aber: 1. müssen die Regale, die in den Lesesaal für den Notbestand sollen, ja erst leer geräumt sein, damit sie dahin können und wir die Bücher da drauf stellen können.
    2. Kann das Umzugsunternehmen eigentlich erst die Regale leer räumen, wenn wir unseren Bestand rausgesucht haben.

    Fangen wir also alle gleichzeitig an? Fangen wir 2-3 Tage vor dem Umzugsunternehmen an bis z.B. das Erdgeschoß bzw. die Empore von uns erledigt ist? Wo lassen wir die Bücher, bis die zu verwendenden Regale frei sind? Lauter Fragen und noch keine Antworten. Aber wir fangen ja auch erst in knapp 3 Wochen an :shock_tb: .

     

    Fernleihtechnisch durfte ich heute unter Aufsicht das erste Mal selber den passiven Leihverkehr abwickeln, den aktiven Leihverkehr lerne ich dann morgen kennen. Und ich Döskopp hab den Zettel verlegt, auf dem ich mir letzte Woche schon fleißig alles mitgeschrieben hatte. Das Problem sind eigentlich auch nicht die Sachen, die am PC erledigt werden müssen (Merken!!! Kopien erst die Benachrichtigung ausdrucken, dann Eingang verbuchen!!!), sondern diese ganzen “hier muss der Datumsstempel hin, da die Leihfrist, da die Signatur, da die A-Nr., da unsere interne Bestell-Nr.”, der Zettel muss so gefaltet werden, der nächste aber so und meine absolute Hassaufgabe direkt nach dem Paketzettel ausfüllen: Tackern! Daniela hat sich heute prächtig über mich und ihren Tacker amüsiert. Diese Viecher hassen mich und machen andauernd ein Klammergetüddel. *grummel* Und dabei ist Daniela noch so lieb und tröstet mich das ich mich gar nicht so dumm anstelle, wenn ich mal wieder so gar nicht mehr weiß, wo ich was hinschreiben muss.

     

    Lena fand den Tag heute Klasse. Erst durfte sie wieder mit Susanne in den Kiga (Susanne hat da hospitiert), die “große” Lena fand sie allerdings doof. Und dann kam völlig überraschend Chris nach Hause, weil er kurzerhand Urlaub genommen hat und sie durfte ihn den ganzen Nachmittag vollquatschen. Und wie das so ist, die Lütte erstaunt mich ja immer wieder. Die beiden holten mich von der Arbeit ab und wie so gut wie jeden Freitag sollte es was Gekauftes geben. Also zu Vogelers Grill gefahren, Schnitzel und Pommes holen. Schon kurz vor Vogelers Grill fing Lena hinten an: “Rene, Rene, Rene” und es hat ein wenig gedauert, bis ich es begriffen hab. Tante Irene (wo sie das letzte Mal vor frag mich wievielen Wochen war) wohnt schräg gegenüber von Vogelers Grill. Da hat sich der Zwerg allen Ernstes gemerkt wo Tante Irene wohnt und das, wo sie da ja erst ein paar mal war und das letzte Mal halt wie gesagt Anfang Juni oder so. :shock_tb:

     

    Diese Woche:
    – Montag: Sauber machen, Jana zu Dunse, Lena zum Kiga, Einkaufen etc.
    – Dienstag:Kinderdoc

    – Mittwoch: Putzen, Max, Einkaufen
    – Donnerstag: Valeska, Melanie und Ebba + Jack, mit Wolfgang und Rüdiger Schnitzelessen im Pumpwerk
    – Freitag: Arbeiten
    – Samstag: Putzen, Arbeiten
    – Sonntag: Melanie?

     

    10092010