Endlich …

… kann ich das schöne Wort mal benutzen, das ich immer so gerne bei Josephine lese: ich wurde heute vom Chirurgen ans Krankenhaus weiter geturft.

Der Chirurg – lieb und nett – tastete die Knoten ab, machte Ultraschall, unterhielt sich mit mir und übergab die Verantwortung für mich, meine Lymphknoten und das “andere Gebilde” (Nähe Beckenkamm oder so vorletzte Woche angewachsen) an die Kollegen vom Krankenhaus.

Da wiederrum hatte ich am Telefon eine ganz Liebe, die sich auf der Suche nach einem Termin für mich fast überschlug beim lautstarken Blättern im Terminkalender. Erst hatte sie nächsten Donnerstag einen, dann schaufelte sie mich aber doch für Dienstag unter und entschuldigte sich zig mal, das es leider leider nicht eher ginge. Aber: ich wisse ja, mit Schmerzen könne ich mich auch in die Notaufnahme setzen, dann müssten sie mich aufnehmen. Och nö, so dringend ist es dann ja nu auch nicht. Nächsten Dienstag also: Vorstellungstermin in der Chirurgischen Ambulanz.

Derweil durfte Jana sich auf einem Kindergeburtstag vergnügen und Lena beschäftigte zusammen mit M. (Junge von unten) die arme Valeska.

Und natürlich wäre ich nicht ich, wenn meine erste Sorge nach dem Verlassen der Arztpraxis (nach dem informieren von Chris) nicht die Krankenhauswahl gewesen wäre. Also hab ich ganz schnell R. angerufen, der letzte Woche noch im RNK lag und hab ihn gefragt, was die Essensfront dort macht. Super, alle anderen informieren sich auf alle mögliche Art und Weise über Krankenhäuser, Ärzte und co. und ich? Frag, wo es mehr zu essen gibt Smiley mit geöffnetem Mund .

 

22112012

“Überraschuuuuuuuuung” …

… oder so mag sich der Tag heute gedacht haben.

Die Nacht war kürzer als kurz. Die Magen-Darm-Grippe hat auch Jana erreicht, pünktlich knappe 30 Minuten nach meinem Einschlafen. Alle wieder wach (bis auf Lena), diskutieren, Eimer reichen, Eimer noch mal reichen, Kind trösten, wieder einschlafen (knapp 2 Uhr). Knapp 3 Uhr: Toilette, Eimer reichen (Papa), irgendwann endlich wieder schlafen. Knapp 4 Uhr: jupp, genau. Kurz nach 5 Uhr: Lena ruft. Und beschließt, das es doch langweilig ist, ruhig zwischen uns zu liegen. Stattdessen erzählt sie und tritt um sich und erzählt noch eine Runde. Kurz vor 6 Uhr hab ich jede Hoffnung auf mehr als 3,5 Stunden Schlaf aufgegeben und bin schlecht gelaunt aufgestanden und Duschen gegangen.

Auf der Arbeit kurz nach 8 Uhr dann schon die Nachricht, das eine Kollegin ausfällt. Hieß für uns restlichen Kolleginnen: ab 13 Uhr wären nur noch 2 Kräfte da gewesen. Also fix hin und her balanciert, Valeska aktiviert und mich für den Spätdienst noch verpflichtet. Mein Schreibtisch hat mich heute nur von der Ferne gesehen, Sekretariat und Ausleihen waren wichtiger.

Bis 13 Uhr gearbeitet, in den Kindergarten geflitzt (Küchenwoche hab ich auch noch), kurz nach oben gewitscht und los ging es zur Krankengymnastik. Und dort hatte ich heute allen Ernstes nicht nur einen Physiotherapeuten, nicht zwei Therapeuten. Nein, am Ende standen drei Physios um mich rum. Btw., schön zu wissen, das mein rechtes Knie “instabil” ist *grummel*.

Nach der Krankengymnastik (ohne neue Termine, weil ich ja nicht weiß, wie schnell der Chirurg am Donnerstag einen OP-Termin ansetzt) fuhr ich kurz einkaufen, holte Valeska ab für die Kinder und fuhr direkt wieder zur Arbeit. Und da war heute ordentlich was los.

18 Uhr war Feierabend, um 20 Uhr das erste Kind im Bett, um 21 Uhr das zweite Kind und jetzt ist richtig Feierabend Smiley (und Chris auch schon im Bett, der Ärmste).

 

20112012

 

20112012II

Hmpf …

Drückt mir mal die Daumen, das dieses Flackern vor meinen Augen, das vor einer halben Stunde plötzlich aufgetaucht ist, bis morgen wieder weg ist. Ich mag nicht auch noch den Neuro diese Woche einschieben müssen *grummel*…

Essen bei Schwiegereltern …

… fiel leider ins Wasser. Lena ist wieder fit (klagte aber heute Abend auch noch mal über Bauchweh), Jana auch eigentlich (auch da: immer mal wieder Bauchweh), Chris kam heute Mittag von der Arbeit zurück und darf sich die nächsten drei Tage auskurieren. Und mich hat es gestern so richtig zersägt. Den Tag hab ich im Bett verbracht, nur ab und zu kam ich mal rausgekrochen. Essen? Brauch ich nicht. Trinken? Musste, weil die Nieren gleich wieder mitschmerzten. Rauchen? Hab ich Abends dann mal probiert. Betonung auf probiert.

Heute morgen hab ich mich dann aus dem Bett geschleppt. Musste ja. Chris zur Arbeit, Jana in der Schule, Lena hab ich kurzerhand noch einen Tag kindergartenfrei verpasst. Und mittlerweile bin ich wieder fit, nur ab und zu grummelt es noch Smiley .

 

18112012
Mein Ausblick von gestern *g*. Mit i-Phone aus Mangel an Energie fotografiert Zwinkerndes Smiley .

 

19112012
Memo an mich: NICHT krank werden und davon ausgehen, das die Wohnung am nächsten Tag noch halbwegs bewohnbar aussieht. Mein zweiter Ausblick heute morgen in Lenas Zimmer.

 

19112012II
Davor erwartete mich schon das Chaos hier im Spielzimmer.

 

19112012III

 

19112012IV

Zum Glück …

… ging es Lena heute wieder gut. Denn nach einem ruhig verbrachten Vormittag wollte sie ja gerne zum Prinzessinen-Tag in die Tanzschule. Und das konnten wir ihr auch gerne erlauben. Chris fuhr mit ihr in die Tanzschule, ich hatte A. und Jana hier zu Hause. Ruhiger Tag *g*. Und morgen geht es zu Schwiegereltern zum Essen Smiley .

 

17112012
Ja, Altersangaben auf Spielen kann man wirklich getrost knicken.

 

17112012II

 

17112012III
Vorher Zwinkerndes Smiley

 

17112012IV
Nachher. Irgendwie mochten wir ihr alle nicht sagen, das ihre gewonnene Tasche scheußlich aussieht *g*. Megastolz war die kleine Maus :herz: .

Wie war das? Man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben?

 

Tja, Lena bestätigte das. 3-4x klappte gut mit dem Eimer, aber ab 3 Uhr Nachts ging gar nichts mehr und so hatte ich heute morgen 2,5 Waschmaschinenladungen voll mit Bettwäsche, Hasis und Schlafanzügen (Urlaub? Hallo?). Heute morgen ging es ihr erst noch halbwegs gut, um kurz vor 15 Uhr fiel sie aber in Tiefschlaf, wurde immer röter im Gesicht (und ist nicht mal wach geworden, als ich alle naselang mit Ohrthermometer angerückt bin) und als ich sie dann um kurz nach 15.30 Uhr vorsichtig wach gemacht habe, ging es wieder los im hohen Bogen. Da auch bis dahin immer noch der Darmteil der Magen-Darm-Grippe fehlte und im Kindergarten gerade auch Scharlach umgeht, hab ich für sie kurzerhand einen Kinderarzttermin anberaumt.

Scharlach ist es nicht, es würde schon ganz ordentlich im Bauch rumoren. Und die Kinderärztin verschrieb uns dann einfach mal MCP Stada gegen die Übelkeit. Hätte ich nicht mal dosieren können wenn ich gewollt hätte, weil im Beipackzettel ausdrücklich bei Kindern und Jugendlichen steht, das dieses Mittel für Kinder und Jugendliche ungeeignet ist und nicht genommen werden soll. Hmpf. Ob ich ihr das mal Montag über die Sprechstundenhilfe ausrichten lasse, das MCP-Tropfen nicht mehr als kindgeeignet gelten?

Das Laterne laufen ließ Lena sich trotz allem nicht nehmen und jetzt schläft sie süß und selig und ist bis morgen hoffentlich wieder ein wenig fitter.

 

16112012II

 

16112012III

 

16112012IV