• Nikolaus …

    … schön und gut, aber ansonsten hätte man meiner Meinung nach den Tag getrost aus dem Kalender streichen können.

    Meine Kopfschmerzen nahmen heute Nacht noch eine Spur zu und noch dazu erwachte ich heute morgen völlig verspannt. Gestern Höchsttagesdosis Ibuprofen + Wärmesalbe + Wärmflasche und trotzdem eine elende Nacht und noch vor dem Frühstück nahm ich die nächste Ibu. Dementsprechend engagiert verfolgte ich die Nikolausfreude der Kinder Trauriges Smiley . Bis zur Arbeit wirkte die Ibu zwar, aber 2 halbschlaflose Nächte + 2 Tage Kopf- und Nackenschmerzen + Spastik (*ironieon* juhuuu *ironieoff*) sorgten auch dort dafür, das ich ein wenig neben der Spur lief, zumal der dumpfe Schmerz im Kopf nicht komplett verschwand. Viel zu früh war ich beim Aufbauen, ging kurz vor der Ausleihe noch mal in Richtung Toilette und während ich mir dort die Hände wusch klingelte mein Handy, das ich dann mit nassen Händen aus der Tasche zog (nicht mein Tag, erwähnte ich das schon?). Lenas Erzieherin informierte mich darüber, das Lena sich den Kopf mit Karacho am Türrahmen angehauen hätte und ob wir sie wohl abholen könnten oder was sie machen sollten. Ich fragte dann, wann es denn passiert wäre (weil sie meinte, Lena würde in den Seilen hängen) und erfuhr: vor ca. 10 Minuten. Wir verblieben bei weiteren 15 Minuten Wartezeit und dann wollte sie mir noch mal melden wie es Lena ginge. 15 Minuten später: Chris oder ich müsse Lena abholen. Ihr ginge es gar nicht gut. Also fragte ich Nadine, ob sie übernehmen könne und musste Bine – die auch gerade kam – im vorbeigehen kurz begrüßen, bevor ich losfuhr. Im Kiga lag Lena tatsächlich ganz blass und leidend auf dem Sofa im Puppenzimmer, kuschelte mit der Praktikantin und kühlte fleißig den Kopf. Auf dem Weg nach oben erwachten ihre Lebensgeister aber wieder, nach Schokolade konnte sie jedenfalls fragen.

    Oben angekommen rief ich D. an und sagte Bescheid, das es wohl keine Gehirnerschütterung ist/wird (wäre ja wichtig für Arbeit morgen gewesen). Rief den Kinderarzt an, die hatten Termin um 16 Uhr und dann fuhren Lena und ich eben Jana abholen. Für Lena das Signal zum Mittagsschlaf, den brauchte sie nach dem Schock anscheinend doch mal wieder. Bis wir zum Augenarzt mussten, war Lena wieder obenauf und hatte wie die letzten Tage nur Blödsinn im Kopf. Den Kinderarzt hab ich daraufhin gestrichen, mit einem so fitten Kind da aufzutauchen wäre mir ein wenig blöd vorgekommen und irgendeine Krankheit hätten wir im Wartezimmer bestimmt aufgeschnappt. Beim Augenarzt waren wir nach 10 Minuten wieder draußen, inkl. neuem Brillenrezept für Jana und wieder ging es nach Hause.

    Dort wurde es Zeit für Ibu Nr. 3 und ein wenig Gebrüll meinerseits. Verstärkte zwar kurzzeitig meine Kopfschmerzen, half aber dann für knappe 45 Minuten. Wie das nun mal so ist, wenn man eh Kopfschmerzen hat, finden die Kinder alles toll was laut ist. Vor meiner Brüllattacke hatte Jana sich den Wasserball geschnappt und den im Flur gegen alles lautstark krachen lassen, was nicht runterfallen konnte (sprich: Decke, Boden, Seitenwände). Das Geräusch kommt gut, wenn man Kopfschmerzen hat *seufz*. Einmal gebrüllt und die beiden waren tatsächlich mal für 30 Minuten im Spielzimmer relativ ruhig *freu*.

    Tja und dann kamen Oma und Opa und vorbei war es mit der Ruhe *g*. Oma, Opa und Jana fuhren los in die Stadt um eine neue Brille auszusuchen und Lena verschärfte das “wie-bring-ich-Mama-zur-Weißglut”-Spiel noch eine Runde, während ich schon mal das Essen machte.

    Mit Oma + Opa noch lecker gegessen und schon ist der Tag (zum Glück) rum.

     

    06122011

     

    06122011II

     

    Kinder die letzten Tage:
    – vor ein paar Tagen, meinte Lena plötzlich um 18 Uhr, das sie müde wäre. “Es ist schon dunkel, du musst mich ausziehen.”
    – Jana gestern zu Lena, als ich den beiden verwehrte, das gesamte Tesafilm aufzubrauchen: “Lena, der Nikolaus hat doch vorhin angerufen und Mama gesagt, das er nicht mehr genug Geschenkpapier und Tesafilm hat. Nachher muss Mama ihm das vorbeibringen und wenn wir jetzt alles aufbrauchen, kann er uns morgen nichts schenken!”. Danke, Töchterchen.
    – Lena heute in mieser Laune, wir haben eine neue Steigerung: “Du sollst ENDLICH sterben!”
    – Nach ihrem Telefonat mit Tante Irene: “Ich sag immer Tarene … Oder … Tante!”
    – Während ich Klöße fabrizierte: “Ich bin die Zuguckerin, ich darf probieren!”