Schon längst überfällig …

 

… war das Frühstück mit einer Bekannten heute morgen. In mehr als einer Hinsicht, weil ich heute morgen ganz früh ohne Frühstück aufgebrochen bin zum Arzt und völlig genervt 3 Stunden später erst etwas essen konnte. Beim Arzt selbst hab ich über eine Stunde im Wartezimmer gedöst (Nachwirkung vom Tropf), bevor ich dann noch eine Stunde im Sprechzimmer dösen durfte. Nachdem der Arzt im PC leider meinen Befund nicht vorfand und seine Sprechstundenhilfen – völlig überlastet heute – es nicht geschafft haben, den von Varel faxen zu lassen. Hätte ich das gewusst, wäre ich ja locker mal kurz nach Hause gefahren und hätte meine Kopie geholt. Aber ich saß im Sprechzimmer und wartete auf die Rückkehr des Arztes. Klarer Fall von nicht vorhandener Kommunikation und nach 2,5 Stunden in der Praxis hatte ich auch den Kaffee auf und hab mein Gespräch mit dem Arzt auf morgen Nachmittag verschoben. Und weil ich ja lernfähig bin, werde ich meine Kopie des Berichtes mitnehmen.

Wieder zu Hause konnte ich endlich frühstücken und meinen Besuch zuquatschen, um mich wach zu halten. Mittags sah das schon wieder nicht so gut aus und da Lenas Freundin mit von der Partie war, konnte ich schon wieder wegdösen vorm Gitarreunterricht. Danach waren die Nebenwirkungen auch endlich durchgestanden und die Müdigkeit abgehakt Smiley.

Lena hatte noch Gitarre, während ihre Freundin und ich einkaufen gingen und endlich haben J.’s (Lenas Gitarrenpartner) Mama und ich mal die Handynummern ausgetauscht. Damit die Kinder sich allesamt auch mal im Sommer außerhalb der Musikschule treffen können.

Morgen: Arbeiten für mich, Schule für Lena, Schülervertretungskram im Gorch-Fock-Haus für Jana. Dafür muss sie auch die Hausaufgaben nicht erledigen, die der Rest der Klasse an den zwei Studientagen erledigen muss. Nachmittags Ballett für Lena, Ballett für Jana, Hausarzt für mich.

 

04042018