REha … Oder so …

Heute morgen bin ich brav angetreten in der Reha-Klinik. Fing schon gut an, weil die Sekretärin den Termin in meinem Brief auf das falsche Datum gelegt hat. Im internen Terminkalender stand ich morgen auf dem Plan. Zum Glück konnte mich der Arzt aber trotzdem heute schon dazwischen schieben nach einiger Wartezeit.

Beim Arzt selber die üblichen Fragen: Erkrankungen, Medikamente, Reha-Erwartungen, Therapie-Plan. 5x Walken, 5x Rückenschule/Sport, für die Schulter 2x Ultraschalltherapie, Konzentrationstraining, Gleichgewichtsübungen (die fügte er nachträglich hinzu). Sämtliche Therapien im Wasser kann ich leider knicken. Dafür müsste ich länger als 30 Minuten im Wasser bleiben können und das kann ich vergessen. EDSS von 4 erschien ihm als realistisch. Aber das werden wir die nächsten Wochen noch genauer sehen. Massagen gibt es nicht, bei ambulanter Therapie würde die Rentenversicherung nur Gruppentherapien zahlen. Jaja. Wer es glaubt und nicht dank befreundeter Physiotherapeutinnen weiß, wie es personaltechnisch in der Klinik aussieht, wird selig. Aber Massagen kann ich auch so haben, ich will ja was tun Smiley mit geöffnetem Mund.

Die Untersuchung selbst dann: Reflexe links viel zu lebhaft, Gleichgewicht bei geschlossenen Augen: kannste knicken. Kraft auch nicht so, wie sie sein sollte. Ich schieb das jetzt mal auf die gestern begonnene Schmerzattacke. Wird schon.

Mein Tysabri kann ich auch nicht in der Klinik bekommen, weshalb ich mit der Therapieplanung schon direkt besprechen musste, das wir übernächsten Montag früh frei halten damit ich nach Varel fahren kann.

 

28112018