Veröffentlicht in Alles mögliche

Die Spastik des Grauens …

… oder so ähnlich hätte man die Attacke gestern nennen können. Da tönte ich noch, dass ich nicht von einem Schub ausgehe und dann bekam ich eine so heftige Spastikattacke im rechten Bein, das ich das Gefühl hatte mein Sprunggelenk könnte gleich so wieder zerbrechen. 8 von 10 auf der Schmerzskala von einer Sekunde auf die nächste, so schnell konnte ich Voltaren + Tolperison + Novaminsulfon gar nicht einwerfen. Passend stieg heute Nacht das “Tausend-Stecknadeln-Gefühl” auch noch von den Beinen hoch in Richtung Arme.

Also bin ich heute morgen zum Hausarzt, mein Blutbild abholen (Erythrozyten + Thrombozyten zu niedrig, aber sonst alles top) und hab mich danach häuslich bei meiner Neurologin eingerichtet. Schub, 5 Gramm Cortison und am 1.11. noch einen letzten Tysabri-Tropf, weil es zu riskant ist bis Mitte Dezember komplett ohne Behandlung zu bleiben. Wobei sie notfalls schon vor dem MRT mit Cladribin angefangen hätte. Aber mir steht ja evtl. im November noch eine OP bevor und die 3. Impfung mit Moderna sollte ich auch noch vor dem Start bekommen, da muss der Abstand aber auch zur 2. Impfung, zum Cortison und zum Cladribin stimmen. Eigentlich 6 Monate nach der 2. Impfung (das kann man verhandeln und auf 5,5 Monate runter gehen), 2-4 Wochen nach dem Cortison und meinem Tysabri frühestens und 2 Wochen vor Cladribin (mindestens). Was für ein komplizierter Mist *seufz*. Aber ich denke, zum 1.12. Moderna könnte klappen.

 

05102021

Autor:

Bücherwurm, Süßigkeitenjunkie, Mutter, Ehefrau, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.