Dem Krankenhaus …

… bin ich knapp entkommen. Aber auch nur, weil Frau Doktor meiner Meinung war und so kurz vorm Feiertag und mit völlig überlaufenen Krankenhäusern (EHEC) eine Gnadenfrist von einer Woche gegeben hat.

Dafür ist Chris zu Hause mit einem steifen Nacken und Jana hat heute beim Zahnarzt den Zwergenaufstand geprobt und mich gründlich blamiert. Heulen beim reinkommen mit der Aussicht auf Zahnziehen: ok. Heulen beim rausgehen nach Gabe einer Schonfrist von 3 Wochen: merkwürdig. Heraus stellte sich, das Jana doch gerne den Zahn weg gehabt hätte. Also nach liebem Fragen wieder rein und kaum saß das Kind auf dem Stuhl und wurde einer Spritze ansichtig (die noch nicht mal gebraucht worden wäre), drehte sie völlig ab/durch. Und verließ mit einer ziemlich stinkigen und peinlich berührten Mutter die Praxis. Und wagte es dann auch noch auf dem Nachhauseweg so typische Wassermann-Sprüche von sich zu geben á la “du wünscht dir jetzt bestimmt, ich wäre nie geboren worden” *krisebekomm*.

Deprimierend war auch auf dem Weg zur Schule der Rentner. Ca. 70 Jahre alt, mit Stock und Hut, knapp 100 m vor mir. Ich habe geschlagene 10 Minuten min. gebraucht, um den Mann zu überholen shock . Morgen versuch ich dann mal zu arbeiten und hoffe auf das Beste Smiley . Müsste aber gehen, notfalls hole ich mir ein Buchwägelchen.

 

30052011

 

30052011II

 

30052011III

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.