Am letzten Reha-Tag …

 

… geschah doch noch ein Wunder und es gab die Tomaten-Creme-Suppe, die jetzt 3 Wochen lang angekündigt war und immer wieder vom Speiseplan fiel. Ich hatte ja mit nächster Woche gerechnet *lach*. Nächste Woche muss ich nach der Arbeit noch mal vorbei. “Das Bäumchen” hat noch meine Kältearmbänder und S. und M. hab ich heute bei der Verabschiedung auch einen kurzen Besuch versprochen. Ansonsten hab ich mir geschworen, bis zur nächsten Reha nicht wieder 41 Jahre verstreichen zu lassen.

Wir hatten einen Heidenspaß. Es gab laute (unseren Oldenburger Düsseldorfer), leise (die Auricher Großmutter), witzige (der von oben bis unten tätowierte, glatzköpfige Bär), schnarchende (der lange Lulatsch in der Entspannungsgruppe), nette (so ziemlich fast jeder) und nicht so nette Menschen. Wobei letztere eigentlich schon freundlich war, was aber tierisch nervte. Frisch diagnostiziert, fit wie ein Turnschuh, die Streberin bei jedem Vortrag (immer mit Zettel und Stift), immer lächelnd und anbiedernd. Gegen die hab ich wie Oskar in der Tonne gewirkt *lach*. Und mit mir eine andere MSlerin, die regelmäßig die Krise bekam Smiley.

Wir haben gelernt, das eine Minute richtig lang werden kann mit 2 kg-Hantel-Übungen (Helga ist schuld!). Das Matten frühmorgens doof sind (auch Helga). Das bei dem Barren im Raum links grundsätzlich die Bremsen nicht angezogen sind (ich). Das die Kniepatientengruppe auch Trampelgruppe genannt wird. Das Schwimmnudeln vielseitig verwendbar sind. Das links und rechts morgens um 8.30 Uhr für so einige noch nicht gut zu unterscheiden sind. Das die Rehaklinik hier ganz viele, ganz wunderbare Therapeuten hat. Und ich hab gelernt, das Entspannungstherapie und Spastik nicht zusammen passen. Der Therapeut sagt “Sie spüren, wie jeder Muskel in ihrem Körper sich entspannt” und die Spastik in meinem rechten Bein meinte dazu nur “Attaaaaaacke!!!”. Fürs nächste Mal also: Entspannung kann ich mir schenken.

 

28122018II

 

28122018

Fahrrad. Ich. 25 Minuten, 10 km. Noch Fragen? Zwischendrin kam B. immer vorbei gelaufen und hat mich ermahnt, gerade zu sitzen. Weil ich nebenbei am Handy gespielt und mich an die Wand angelehnt hab Zwinkerndes Smiley.

 

28122018III

Janas Weihnachtsgeschenk von Oma und Opa. Hing noch im Zoll fest, aber heute kam das Shirt endlich an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.