Dez 02

Krankenhäuser …

 

… sind der ideale Ort dafür, wenn man schon lange mal wieder außerhalb der Bücherei mit Benutzern reden will. Oder absurde Rundfahrten mit dem Fahrstuhl unternehmen will (wieso zum Geier muss man eine Sonderfahrt buchen, wenn man alleine von Etage A zu Etage B muss???). Sich über fehlende Organisation aufregen mag. Und so weiter und so fort.

Heute morgen fuhr ich Schwiepa abholen, um ihn ins Krankenhaus zu karren. Überraschend gab es tatsächlich noch einen Parkplatz und die Wartezeit bis zur Anmeldung überbrückten wir mit Kaffee/Kakao, einer Zigarette und einem netten Plausch mit einem Bekannten von Schwiepa.

Auf Station gab es zwar ein Zimmer für Siggi und einen – noch nicht vollständig ausgeräumten – Nachttisch. Von einem Bett fehlte noch jede Spur. Also gingen wir noch mal auf die Reise zum Rauchen. Im Fahrstuhl traf ich Benutzerin 1 (mit der wir auch privat gelegentlich Kontakt haben). Vor der Kinderstation sah ich die 2. Benutzerin und die 3. erwartete mich dann im Zimmer, weil sie ihren Mann abholen wollte. Mit ihr sprachen wir dann ein wenig länger, bevor Siggi mich zum Auto brachte.

Kaufland stand als nächstes auf meinem Plan und damit war der Vormittag auch schon rum und ich fuhr die Kinder einsammeln.

Lena durfte zum Ballett, Jana und ich stürmten Lidl und wieder zu Hause tobten die Mädels nach knappen 15 Minuten Pause auf dem Sofa schon wieder durch die Gegend.

Lena heute:
– “Die war übergestern noch nicht schwarz”, während sie Tinas Fell durchwuselte
– Lenas neuester Spruch aus dem Kiga: “Beruhig dich, mach mal Pause und denk nach!”

 

02122013

0
comments

Reply